Ziel des Projektes ist es mit einem alternativen Konzept den ÖPNV zu ergänzen, die Mobilität der Bürger zu erhöhen und durch die Ermittlung regionaler Bedürfnisse Konzeptansätze im Bereich einer digital nutzbaren, erweiterten E-Mobilität zu ermitteln. Geplant sind dabei die Errichtung einer Elektro-Ladestation für E-Fahrzeuge sowie die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs mit einer Beförderungskapazität von max. 7 Personen. Das Personal zur Beförderung wird durch die Gemeinde Ummanz zur Verfügung gestellt. Das Fahrzeug dient dabei zusätzlich als Werbeträger für das Projekt und die Region. Die Nutzung des Fahrzeugs soll flexibel über eine digitale Anwendung erfolgen. Eine Überschneidung mit dem ÖPNV wird durch eine enge Abstimmung untereinander vermieden. Durch die Erfassung und Verarbeitung von Daten bezüglich der Mobilitätsbedürfnisse soll ein effizientes, bedarfsgesteuertes und flexibles Verkehrskonzept im Bereich der E-Mobility entstehen.

Mittel- und langfristige Ziele des Projektes:

  • Erhöhung der Mobilität der Bürger durch ergänzende Angebote zum ÖPNV
  • durch Erfassung und Verarbeitung von Daten bezüglich der Mobilitätsbedürfnisse soll ein effizientes, bedarfsgesteuertes und flexibles Verkehrskonzept im Bereich E-Mobility entstehen

Inhalte des Projektes:

  • Errichtung einer Elektro-Ladestation für E-Fahrzeuge
  • Anschaffung eines Elektrofahrzeuges für max. 7 Personen
  • Erfassung und Verarbeitung von Daten bezüglich der Mobilitätsbedürfnisse von Bürgern und lokalen Unternehmen
  • Entwicklung eines E-Fahrzeug-Einsatzkonzeptes
  • Werbung für das Projekt und die Region
Projektzeitraum:
02.01.2019 – 31.12.2019

Land(auf)Schwung-Zuschuss:
101.893,71 €

Zuwendungsempfänger:
Gemeinde Ummanz – Amt West-Rügen

Ansprechpartner:
Holger Kliewe

Schwerpunktthema:
Grundsicherung der Daseinsvorsorge
Stärkung der regionalen Wertschöpfung