Das grüne Netz der Klein- und Hausgärtner -Nutzbarmachung und Bündelung vorhandener Ressourcen zum gemeinschaftlichen Obst-, Gemüse- und Nutzpflanzenbau

Das Projekt baut auf den gewonnenen Erkenntnissen und Ergebnissen des Projekts „Gemeinschaftlich gärtnern“ auf. Durch die Organisation des Anbaus und der sinnvollen Verwertung von Erzeugnissen aus Haus- und Kleingärten soll deren Nutzung wieder einen echten Wert bekommen. Das Ziel des aktuellen Projektes ist es, die Angebote und Möglichkeiten auf der Kleinerzeugerseite sowie die Nachfrage und Anforderungen an die Produkte auf der Abnehmerseite zusammenzubringen und so nachhaltig wirkende Beziehungen zu entwickeln. Das Zusammenwirken rund um Haus- und Kleingärten dient als Kristallisationskern für verschiedene Aktivitäten zur Stärkung der Dorfgemeinschaften. Neben der Wiederbelebung der Gärten als Orte einer sinnstiftenden Tätigkeit und Kommunikationsort „über den Gartenzaun" wird auch die Möglichkeit der Erwirtschaftung von Zusatzeinkommen angestrebt.

Wichtige Elemente des Projekts sind:

– das Finden von Rechts- und Organisationsformen für das Zusammenwirken von Kleingärtnern/Abnehmern und Mobilitätsdienstleistern,
– Erschließung vorhandener Mobilitätsangebote,
– Aufbau eines lokalen Kooperationsnetzwerkes
– die Einrichtung eines Onlineshop und Finden regionaler Anbieter für Onlineshop
– die Organisation von Verbrauchermärkten, Pflanzentauschbörsen, Belieferung der Abnehmer

Projektzeitraum: 01.01.2017 – 31.12.2017
Land(auf)Schwung-Zuschuss: 62.139,08 €

Zuwendungsempfänger: Jugendhaus Storchennest e.V.
Gartenstraße 2, 18442 Niepars,

Ansprechpartner: Frau Anke Ehrecke (Geschäftsführerin)
Projektleiterin: Sandra Pöttrich

Kontaktdaten:
Telefon: 0172-87 17 820
E-Mail: sandra.poettrich@jugendhaus-storchennest.de
info@jugendhaus-storchennest.de
Internet: www.jugendhaus-storchennest.de

Schwerpunktthemen:
Stärkung der regionalen Wertschöpfung
Grundsicherung der Daseinsvorsorge

gemuese